Augen sind unsere wichtigsten Sinnesorgane

Durch unsere Augen erhalten wir bis zu 90% aller Informationen über unsere unmittelbare Umgebung

Sehfehler

Unser individuelles Sehvermögen hängt davon ab, wie scharf sich optische Eindrücke auf der Netzhaut abbilden. Hornhaut, Linse und Glaskörper brechen die ins Auge einfallenden Lichtstrahlen und richten sie auf einen bestimmten Punkt. Wenn sich dieser Punkt vor oder hinter der Netzhaut befindet, erhalten wir ein unscharfes Bild. Mängel bei der Fokussierung der Lichtstrahlen im Auge werden als Refraktionsstörungen bezeichnet und in Dioptrien gemessen.

Im iMedic AugenLaserZentrum werden alle Diagnostikarten zur exakten Bestimmung Ihres Sehvermögens durchgeführt. Refraktionsstörungen wie Kurz- und Weitsichtigkeit und Astigmatismus werden mit Hilfe einer Augenlaserkorrektur behoben.

Kurzsichtigkeit

Bei Kurzsichtigkeit bilden die vom Auge aufgenommenen Lichtstrahlen ein Abbild der Umgebung vor der Netzhaut. In der Regel liegt die Ursache dafür in einer Verlängerung des Augapfels oder an einer verdickten Hornhaut. So erscheinen Betroffenen Objekte, die sich in der Nähe befinden, scharf, entfernte Objekte dagegen verschwommen.

Weitsichtigkeit

Bei Weitsichtigkeit werden die von Objekten reflektierten Strahlen das Bild hinter der Netzhaut fokussiert, weil die Hornhaut entweder eine zu geringe Krümmung aufweist, oder der Augapfel von Geburt an verkürzt ist. So erschienen Gegenstände in unmittelbarer Nähe unscharf, weiter entfernte Gegenstände wiederum kann man klar erkennen. 
Dies gilt insbesondere bei einem geringen Grad an Weitsichtigkeit (bis zu +3,0 Dioptr.). Bei starker Weitsichtigkeit (mehr als +3,0 Dioptr.) sieht man ohne Brille bzw. Kontaktlinsen sowohl im Nahbereich als auch in der Ferne schlecht.

Astigmatismus

Unabhängig von Kurz- oder Weitsichtigkeit, meistens aber in Verbindung mit diesen Sehschwächen, handelt es sich bei Astigmatismus (auch Stabsichtigkeit genannt) um eine Verkrümmung der Hornhaut. Die einfallenden Lichtstrahlen werden unterschiedlich gebrochen und gebündelt. Dies führt zu einer asymmetrischen Augenoptik und somit zu einer fehlerhaften, verzerrten Wahrnehmung von Objekten. Zum Beispiel erscheinen bei Astigmatismus gerade Linien und Kästchen auf einem Heftblatt nicht nur verschwommen, sondern auch unterbrochen bzw. ungerade.

Altersweitsichtigkeit

Die Presbyopie (Altersweitsichtigkeit) ist ein Lichtbrechungsfehler im Auge, der als natürliche Begleiterscheinung fortschreitenden Alters weit verbreitet ist und meist ab dem 40. Lebensjahr auftritt. Betroffenen fällt es dabei immer schwerer, kleinere Gegenstände in unmittelbarer Nähe zu unterscheiden oder Kleingedrucktes zu entziffern. Die Ursache liegt darin, dass die Augenlinse mit der Zeit immer dichter wird und an Elastizität verliert. Gleichzeitig werden die Haltemuskeln der Augenlinse schwächer.