Aktuelles

Hier erfahren Sie Neuigkeiten und interessante Fakten. Wir informieren Sie über anstehende Events und erläutern aktuelle Themen in detaillierter Form.

Was passiert bei einer Laserbehandlung?

Wenn Lichtstrahlen in unser Auge treffen, richten Hornhaut, Augenlinse und Glaskörper diese auf einen bestimmten Punkt auf der Netzhaut. Befindet sich dieser Punkt aufgrund eines Sehfehlers jedoch vor oder hinter der Netzhaut, erhalten Sie ein unscharfes Abbild Ihrer Umgebung.

Heute gilt die Augenlaser-Behandlung als wirksamste Methode zur Behandlung von Kurz-, Weit- und Stabsichtigkeit (Astigmatismus).

Unter Verwendung modernster Lasertechnologie sowie individuell abgestimmter Behandlungsmethoden verläuft die Operation schnell und völlig schmerzlos. Während der Laserbehandlung wird die Krümmung der Hornhaut schonend verändert. Dies beeinflusst die Lichtbrechung im Auge und einfallende Lichtstrahlen werden nun exakt auf die Netzhaut fokussiert. Als Resultat entsteht ein scharfes und kontrastreiches Bild.

weiter lesen ausblenden

Neue Diagnostikausrüstung bei iMedic

Das iMedic Augenzentrum bietet seinen Patienten Diagnostik- und Behandlungs- möglichkeiten auf höchstem Niveau.

Mit Hilfe modernster Diagnostikgeräte aus dem Hause Carl Zeiss (meditec) bestimmen hochqualifizierte Spezialisten die individuelle Sehschärfe eines Patienten nach folgenden Arten (Methoden) der Untersuchung: Visus und Refraktion; Pachymetrie; Topographie; Pupillometrie

Visus und Refraktion: objektive und subjektive Bestimmung der Brechkraft der Augen (Dioptrienzahl)

Pachymetrie: Messung der Hornhautdicke per Ultraschalluntersuchung

Topographie: Vermessung der Augenoberfläche/ Hornhautverkrümmung

Tonometrie: Messung des Augeninnendrucks zum Glaukomausschluss (Grüner Star)

Pupillometrie: Ermittlung des maximalen Pupillendurchmessers.

weiter lesen ausblenden

Chirurgenkongress in Mailand

Vom 8.-12. September 2012 fand in Mailand der XXX. Kongress der Europäischen Gesellschaft für Katarakt- und refraktive Chirurgie (ESCRS) statt. Die wichtigste Schlussfolgerung aus dem Kongress besteht in der Erkenntnis, dass die Epoche des klassischen Lasik-Verfahrens zu Ende geht, die Zukunft gehört gefahrloseren Methoden. Die Femto-Korrektur wird zwar aktuell in begrenztem Rahmen bereits verwendet, muss aber für eine breitere Anwendung zukünftig noch weiterentwickelt werden.

Die kombinierte Korrektur (Femto-Lasik), bei der zwei Laser verwendet werden, gehört zu einem Zweig der Lasik-Entwicklung, dessen Zukunftspotenzial negativ bewertet wird. Die wachsende Gefahrlosigkeit von LasEk- und Epi-Lasik-Verfahren war einer der Schwerpunkte in den Vorträgen führender Professoren. Während der Konferenz fanden eine 4-tägige Oberflächen-Laserkorrekturschulung (LasEk und Epi-Lasik) und eine 2-tägige Lasik-Schulung statt.

weiter lesen ausblenden